Über mich


Hallo ich bin Nina (39+1) und lebe mit meinen beiden Kindern und meinem Mann am nördlichen Stadtrand von Graz. Ich bin eine authentische und gefühlvolle Frau, von ganzem Herzen Mama, gelernte Klinische- und Gesundheitspsychologin und berufener systemischer Familiencoach.


Seit mehr als 12 Jahren betreue ich in einer Institution als Klinische Psychologin jene Jugendlichen und Erwachsenen, die sich als Kind einmal selbst verloren haben, die sich anpassen oder rebellieren mussten, weil sie keine andere Wahl hatten, weil ihr Umfeld es nicht besser wusste oder konnte und die letztendlich krank machende Strategien entwickelten, um das zu „überleben“.
Im Laufe dieser Zeit wurde meine Sehnsucht immer größer, auch an der anderen Seite anzusetzen. Dort, wo die Dinge ihren Ursprung nehmen. Damit sich Kinder gar nicht erst verlieren, weil ihre Eltern Bewusstsein entwickeln, auf Ursachenforschung gehen, diese lösen und sich dabei auch noch selbst finden. Für gesunde Beziehungen, eine authentische Elternschaft und starke Kinder. Und das fern vom defizitären Blick, von voreiligen Diagnosen und langwierigen Therapien.

Daher folgte ich in der Karenz zu meinem zweiten Kind meinem Herzen, ich durfte bei der großartigen Alexandra Köhler von der Kinderflüsterei die Ausbildung zum systemischen Familiencoach absolvieren. Diese Art mit Familien zu arbeiten, dieser Zugang zu den Menschen und die Intention durch gestärkte und authentische Eltern den Kindern ein Aufwachsen zu ermöglichen, das ihnen entspricht und sie stark für's Leben macht, haben mich voll abgeholt.
Denn: "Wer sich als Kind nicht verliert wird als Erwachsener niemals nach sich suchen müssen" (c) Alexandra Köhler. 
Und so wird aus Beruf Berufung ❤️.

Ich kreiere am liebsten RAUM! RAUM, in dem du dich zeigen darfst, wie du bist, so echt und lebendig. RAUM, in dem du erfahren darfst (alte) Glaubenssätze und Blockaden loszulassen, dich zu befreien. RAUM, in dem deine Lösung sichtbar und spürbar wird und du erste Schritte in diese Richtung setzen kannst. RAUM, in dem gegenseitige Wertschätzung und Akzeptanz an oberster Stelle stehen. 


Die wenigsten Menschen wissen über mich, dass auch mein Leben lange von Ohnmacht und Angst geleitet war. Zum Teil konnte ich diese Gefühle mehr oder weniger erfolgreich unterdrücken, ich habe "funktioniert" doch mit der Schwangerschaft und Geburt meines ersten Kindes erlebte ich viele neue Herausforderungen - die Ohnmacht kam in geballter Kraft zurück, meine Ängste wurden wieder deutlich spürbar. Denn niemand ist uns so nah, wie unser eigenes Kind, bis dahin scheinbar funktionierende Vermeidungsstrategien gingen nicht mehr auf. Die Herausforderungen des Mutterseins wurden im Nachhinein zu meinen größten Geschenken, denn sie gaben mir den Mut, mich meinen Ängsten zu stellen und dadurch ins Vertrauen zu gelangen. Ich bin daran gewachsen und stehe heute da, stolz über jeden überwundenen Stolperstein (oder Felsbrocken). Ich bin endlich der Mensch, der ich bin und der ich sein will und ich fühle mich befreit. Ich bin nicht perfekt oder ohne Fehler und das werde ich auch nie sein, doch ich bin glücklich. Und das Schönste ist, das Ganze ist ansteckend, für meine Familie 💖.

Mein Traumleben beinhaltet pure Wertschätzung, die Befreiung von Bewertungen und Urteilen: Leben und leben lassen und dennoch gemeinsam, miteinander, Hand in Hand, sowohl in der Familie und im sozialen Umfeld als auch in unserem gesellschaftlichen System. In Individualität verbunden sein. 
Außerdem Singen, Tiere, Natur, umgeben von meinen Herzensmenschen und super wenig Hausarbeit 🙈. Und ja ich singe gern, laut, viel (und schlecht, wie mir Familie und Freunde regelmäßig rückmelden 😄).